27. Basar rund ums Kind (BaruKi)

Am vergangenen Samstag, den 05. März öffnete der 27. „Basar rund ums Kind“ – #BaruKi – , durchgeführt vom Verein zur Förderung des RecknitzCampus Laage e.V., seine Pforten.
Die ersten Vorarbeiten begannen am Donnerstag mit Transport der Bänke, Tische, Garderobenständer, Verlängerungskabel, Kartons und weitere Utensilien für den BaruKi. Diese wurden mit dem von der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Laage bereitgestellten Anhänger aus der Schule in die Sporthalle gebracht. Dafür sprechen wir unseren herzlichsten Dank aus.
Eine zeit- und kraftaufwendige Arbeit wurde uns am darauffolgenden Freitag dankender Weise von Schulklassen des Campus abgenommen. Denn die Sporthalle ist vor jedem Basar mit Filzmatten auszulegen. Und es war wieder einmal festzustellen, dass die Schüler Profis darin geworden sind. Der enge Zeitplan bis zum Empfang der zu verkaufenden Kleidungsstücke, Spielzeug, Kinderwagen, Fahrräder und Kindersitze konnte somit eingehalten werden.

91 Verkäufer hatten sich angemeldet und das bedeutete wieder eine große Anzahl an Kleidungsstücken zu sortieren und  nach Größe sortiert auf den Tischen zu verteilen. Und wie sich jeder sicherlich vorstellen kann, passt in einen Karton natürlich deutlich mehr rein, wenn man nur Frühlings- und Sommerkleidung einzupacken hat.

Wie von den Basaren zuvor bekannt, wurde auch wieder reichlich Spielzeug zum Verkauf in Empfang genommen. Bis in den späten Abend, man kann sogar sagen, bis spät in die Nacht hinein, waren die Helferinnen und Helfer damit beschäftigt, alles für den Basar am 05. März vorzubereiten.

Bereits ab 09:00 Uhr fanden sich am Samstag die ersten Schnäppchenjäger ein. Pünktlich um 10 Uhr öffneten sich die Türen der Sporthalle und binnen Minuten war die Halle gefüllt. Im Laufe der kommenden Stunde fanden sich bald viele Kunden an den Kassen ein, um ihre Errungenschaften mitnehmen und ihr Eigentum nennen zu können. Schnell bildeten sich lange Schlangen und Geduld war angesagt. Hierbei sei erwähnt, dass schwangere Käuferinnen bevorzugt behandelt wurden und an den langen Schlangen vorbei nach vorne gebeten wurden. Die Teams an den drei Kassen arbeitete so schnell es ging, doch eins muss den Shoppingkunden bewusst sein, das Eingeben der Preise und Verkäufernummern erfordert vollste Konzentration über die gesamte Verkaufszeit hinweg. Bereits gegen 12:00 Uhr leerte sich die Halle allmählich, so dass bis 13:00 Uhr auch der letzte Käufer die Halle verlassen hatte und die Türen wieder geschlossen werden konnten.

Jetzt hatten sich die Helferinnen und Helfer erstmal eine Mittagspause verdient, denn auch wir bewältigen solch einen Kraftakt nicht ohne Verpflegung. Bevor jedoch die Müdigkeit und Trägheit einsetzen konnte, wurde damit begonnen, alle nicht verkauften Sachen zügig wieder in die jeweiligen Kartons zu verpacken. Gleichzeitig wurden die vereinseigenen Utensilien währenddessen wieder in die Schule gebracht. Somit konnte pünktlich damit begonnen werden, den Verkäufern ihren Verkaufserlös auszuzahlen und ihre Sachen wieder mitzugeben. Zu guter Letzt bleibt wie immer nur noch eines zu tun, die ausgerollten Filzmatten mussten wieder ordentlich aufgerollt und verstaut werden. Die Stunde des „Filzteams“ hatte geschlagen. Schließlich gilt es, wie bei jedem Basar, den Hallenboden nicht zu beschädigen, um auch für den nächsten Basar die Sporthalle von der Stadt für die Durchführung bereitgestellt zu bekommen. An dieser Stelle möchten wir uns ausdrücklich bei der Stadt Laage bedanken, ohne dessen Unterstützung, was die Sporthalle angeht, wäre ein solcher Basar nicht möglich, geschweige denn denkbar.

Während des Verkaufs boten die 12. Klassen des RecknitzCampus neben Kaffee und Kuchen, auch Soljanka, Würstchen und Gulaschsuppe an. So konnte auch der Hunger der „Mitarbeiter“ beim Basar gestillt werden. Auf diesem Wege können wir den jeweiligen Abi-Jahrgang bei der Finanzierung ihres Abi-Balls unter die Arme greifen.

Ohne die Unterstützung der Feuerwehr wäre der Basar zwar möglich, jedoch der logistische und somit zeitliche Aufwand für den Transport der Tische etc. nicht hinnehmbar gewesen. Allerdings geht der besondere Dank an unsere Helfer, die es immer wieder verstehen, aus dem Basar ein Erfolg werden zu lassen. Dafür möchten wir unseren herzlichen Dank aussprechen. Der Dank gilt auch den Lehrern und Schülern, die bereits am Donnerstag die Tische und Bänke aus dem Keller der Schule auf den Hof stellten, so dass diese nur noch aufgeladen und abtransportiert werden mussten.

Wenn Sie nun Interesse zur Teilnahme am „BaruKi“ haben, oder uns sogar dabei unterstützen möchten, so legen wir Ihnen unsere App ans Herz. Mit dieser App verpassen Sie keine Mitteilung und auch keine Veranstaltung rund um den Verein.

Über Ihre Hilfe würden wir uns sehr freuen. Schließlich kommen die Einnahmen unserer Arbeit aus dem Basar und den anderen Veranstaltungen zu 100% dem Verein und somit den Kindern an der Schule zu Gute.
Wenn Sie noch Fragen zur aktiven oder auch nur passiven Mitgliedschaft in unserem Förderverein haben, sprechen Sie uns an oder Sie nutzen das Kontaktformular hier auf der Homepage. Kommunikationswege gibt es viele.

PS.: Der nächste Basar findet nach derzeitiger Planung am 10. September 2016 statt.

Enrico Wagner